Zuchtstätte im FCI
Zuchtstätte im VDH
Mitglied im RWS

Zum Nachdenken

Liebe Besucher,

oft werde ich am Telefon nach folgenden Dinge gefragt, die ich Ihnen hier nun kurz erläutern möchte.

1.) was bedeutet VDH- VDH ist der einzigste Verband in Deutschland, der Mitglied in der FCI ist. Nur 2 Vereine für Weisse Schweizer Schäferhunde in ganz Deutschland haben das privilig Mitglied im VDH zu sein und somit auch dem Schutz der FCI zu unterliegen! Darauf legt nicht jeder Wert, das ist auch ok, aber es sollte auch erwähnt werden!

2.) ZTP die ZTP ist eine Zuchttauglichkeitsprüfung! Bevor  die beiden Vereine für WSS im VDH aufgenommen wurden, konnte man seine Hunde über den VDH Zuchttauglich schreiben lassen. Das hiess HD röntgen und 2 Ausstellungen mit 2 verschiedenen deutschen Richtern, damit bekam man die Zuchtzulasssung auf Lebenszeit. Das heisst, diese Hunde mussten durch keinen Wesenstest. Heute ist das alles sehr viel schwieriger.
a) die Hunde müssen HD/ ED geröngt sein
b) sie müssen eine Ausstellunge laufen und mind. ein Sehr gut bekommen (sg)
c) die Hunde müssen durch eine ZTP, dort ist ein VDH Richter zugegen und beurteilt die Hunde, misst sie, kontrolliert die Zähne, überprüft die Korrektheit des Standartes. Danach vergibt er einen Formert. Anschliessend werden die Hunde von einem Körmeister überpürft, d.h, sind die Hunde ängsttlich, schussfest, menschfreundlich, offen, strassentauglich u.v.m.... Nur wenn der Hund alle Situationen meistert darf er, für 2 Jahre, in die Zucht. Nach Ablauf dieser 2 Jahre wird nochmals alles überpüft, schafft der Hund auch diese Anforderungen, bekommt er die Zuchtzulassung auf Lebenszeit!


Zum Thema Vereine! 

A) Fragen Sie den Züchter nach den Zuchtrichtlinien. Wie oft darf eine Hündin belegt werden, welche Pausen muss eine Hündin haben u.s.w.
B) Welchem Verein gehört der Züchter an und handelt es sich um einen grossen eingetragenen Verein!
C) Wieviele Züchter für WSS hat dieser Verein, sind genug Mitglieder vorhanden um Kontrollen durchzuführen oder kann der Züchter sich gar die Papiere selber ausstellen?

Egal wo, es gibt immer und überall schwarze Schafe aber Sie entscheiden, ob sie diese unterstützen wollen! Ein Züchter hat sich für Sie alle Zeit zu nehmen die es braucht, Ihre Wissbegierde zu stillen, nutzen Sie diese Zeit.

Arme Lea!
Händlerware - Lea !!!

Ich weiss nicht mehr viel von dem Ort , wo ich geboren bin .
Es war eng und dunkel und nie spielte ein Mensch mit uns .
Ich erinnere mich noch an Mama und Ihr weiches Fell , aber Sie war oft krank und sehr dünn .
Sie hatte nur wenig Milch für meine Schwestern , Brüder und mich .
Die meisten von Ihnen waren plötzlich gestorben .
Als Sie mich meiner Mama wegnahmen , hatte ich furchtbare Angst und war traurig .
Meine Milchzähne waren kaum durchgestossen und ich hätte meine Mama doch noch so sehr gebraucht .
Arme Mama , es ging Ihr schlecht .
Die Menschen sagten , dass Sie jetzt endlich Geld wollten und das das Geschrei meiner Schwester und mir Ihnen auf die Nerven ginge .
So wurden wir eines Tages in eine Kiste verladen und fortgefahren .
Wir kuschelten uns aneinander und fühlten , wie wir beide zitterten , ohmächtig der Angst .
Niemand kam , um uns zu trösten .
All diese seltsamen Geräusche und erst noch die Gerüche - wir sind in einem " Petshop " einem Laden , wo es viele verschiedene Tiere gibt .
Einige miauen , andere piepsen , einige pfeifen .
Wir hören auch das wimmern von anderen Welpen .
Meine Schwester und ich drücken uns eng zusammen in dem kleinen Käfig .
Manchmal packt uns jemand und hebt uns hoch , um uns zu begutachten .
Einige sind freundlich und streicheln uns andere sind grob und tun uns weh .
Oft hören wir sagen " oh die sind süss , ich will eines " , aber dann gehen die Leute wieder fort .
Letzte Nacht ist meine Schwester gestorben .
Ich habe meinen Kopf an Ihr weiches Fell gelegt und gespürt , wie das Leben aus Ihrem Körper gewichen ist .
Niemand beachtet mein leises weinen , als meine kleine Schwester weggeworfen wird .
Ich sollte verbilligt abgegeben werden , damit ich bald wegkomme .
Heute ist eine Familie gekommen und hat mich gekauft !
Jetzt wird alles gut .
Es sind nette Leute , die sich tatsächlich für mich entschieden haben .
Ein kleines Mädchen , meine Freundin , trägt mich ganz zärtlich auf den Armen .
Ihr Vater und Ihre Mutter sagen , ich sei ein süsses und braves Hündchen .
" Ich heisse Lea "
Ich darf meine neue Familie auch abschlabbern , das ist wunderbar .
Sie lehren mich freundlich , was ich tun darf und was nicht , passen gut auf mich auf , geben mir herrliches Futter und viel , viel Liebe .
Nichts will ich mehr , als diesen wunderbaren Menschen gefallen und nichts schöneres als mit meiner Freundin herumtollen und zu spielen .
Erster Besuch beim Tierarzt .
Es war ein seltsamer Ort , mir schauderte , ich bekam einige Spritzen .
Meine Freundin hielt mich ganz sanft und sagte , es wäre ok , dann entspannte ich mich .
Der Tierarzt schien meinen geliebten Menschen traurige Worte zu sagen , Sie sahen ganz bestürzt aus .
Ich hörte etwas von schweren Mängeln und von Dysplasie und von Herz , Er sprach von wilden Züchtern und das meine Eltern nie gesundheitlich getestet worden seien .
Ich habe nichts von alldem begriffen , aber es war furchtbar , meine Familie so traurig zu sehen .
Jetzt bin ich sechs Monate alt .
Meine gleichaltrigen Artgenossen sind wild und stark , aber mir tut jede Bewegung weh .
Die Schmerzen gehen nie weg .
Ausserdem kriege ich gleich Atemnot , wenn ich nur mit meiner Freundin spielen will .
Ich möchte so gerne ein kräftiger Hund sein , aber ich schaffe es einfach nicht .
Vater und Mutter sprechen über mich .
Es bricht mir das Herz , alle so traurig zu sehen .
In der Zwischenzeit war ich oft beim Tierarzt und immer heisst es " genetisch " und " man kann nichts machen " .
Ich möchte draussen in der warmen Sonne mit meiner Familie spielen , möchte rennen und toben , es geht nicht .
Letzte Nacht war es schlimmer als eh und je , ich konnte nicht einmal mehr aufstehen um zu trinken und nur noch schreien vor Schmerzen .
Sie tragen mich ins Auto , alle weinen .
Sie sind so seltsam , was ist los ?
War ich böse ? Sind Sie am Ende böse auf mich ?
Nein , nein , Sie liebkosenmich ja so zärtlich .
Ach , wenn nur diese Schmerzen aufhörten ! Ich kann nicht einmal die Tränen vom Gesicht meiner Freundin ablecken , aber wenigstens erreiche ich Ihre Hand .
Der Tisch beim Tierarzt ist kalt , ich habe Angst , die Menschen weinen in mein Fell , ich fühle , wie sehr Sie mich lieben .
Mit Mühe schaffe ich es Ihre Hände zu lecken .
Der Tierarzt nimmt sich Heute viel Zeit und ist sehr freundlich und ich empfinde etwas weniger Schmerzen .
Meine Freundin hält mich ganz sanft , ein kleiner Stich - GOTT SEI DANK - der Schmerz geht zurück .
Ich fühle tiefen Frieden und Dankbarkeit !!!
Ein Traum !
Ich sehe meine Mama , meine Schwestern und Brüder auf einer grossen grünen Wiese .
Sie rufen mir zu , dass es dort keine Schmerzen gibt , nur Frieden und Glück .
So sage ich meiner Menschenfamilie " Auf Wiedersehen " auf die einzige mir mögliche weise !
Mit einem sanften Wedeln und einem kleinen Schnüffeln .
Viele glückliche Jahre wollte ich mit Euch verbringen , es sollte nicht sein .
Statt dessen habe ich Euch so viel Kummer gemacht , es tut mir leid , ich war halt nur eine Händlerware .
" Lea "

Bitte nicht mit mir

Hurra, ich freue mich. Mein Herrchen richtet sein Auto her, wo ich doch so gerne mit ihm fahre. Wie ich hörte, soll es in den Urlaub gehen, ich weiß zwar nicht was das ist, aber da meine ganze Familie freudig ist, muß es etwas Schönes sein. Es wurde viel gepackt und dann ging es los. Ich durfte meinen gewohnten Platz einnehmen und los ging es. Wir fuhren und fuhren, mir fielen die Augen zu, da plötzlich hielten wir an. Ich war sofort wach, mein Herrchen rief mich und begann mit mir zu spielen. Er warf meinen Ball immer weiter und weiter. Schön langsam wurde ich müde, denn es war sehr heiß. Als ich auf den Platz kam, waren auf einmal Herrchen und Auto weg.
Ich suchte verzweifelt den Platz ab, aber ich konnte mein Herrchen nicht finden. Hunger und Durst meldeten sich und nette Menschen gaben mir Futter und Wasser, andere waren so böse, daß sie mich verjagten und sogar Steine nach mir warfen.
Es wurde Nacht und kühl, ich war sehr traurig, trotzdem fielen mir die Augen zu und ich schlief ein. Am Morgen als ich aufwachte, hoffte ich, daß Herrchen meine Abwesenheit bemerkt hatte, doch es kam ein fremder Mann, der mich mit einer Schlinge fing und mich auf einen Wagen warf, auf dem sich schon einige Hunde befanden. Es roch nach Angst und Trauer. Als der Wagen voll war, fuhren wir los, schon nach kurzer Zeit lud man uns aus und sperrte uns in einen Übel riechenden Käfig. Ich war so so traurig, daß ich weder fraß noch trank, sondern mich in einen Winkel legte und einschlief. Ich hatte einen schrecklichen Traum, obwohl ich erst zwei Winter erlebt hatte, so gerne mit meinen Herrchen spielte und mich meines Lebens freute, sollte ich sterben. Erschreckt wachte ich auf, es war schon hell und ich mußte erkennen, daß der Traum Wirklichkeit wurde. Wir wurden in einem Raum geführt, indem es nach Tod roch.
Vielleicht, liebes Herrchen, sehen wir uns irgendwo wieder, ich werde Dich freudigst begrüßen und an Deine Vergeßlichkeit gar nicht denken, denn Du wirst bestimmt nach mir gesucht haben und mich nur nicht gefunden haben.
Ich habe Dich eben so lieb.

(Aus dem Internet: Verfasser unbekannt)